Mein Leben als SEINE sub!!
 



Mein Leben als SEINE sub!!
  Startseite
    Alltägliches
    Sessions
    Über die Liebe
    Geschichten
    Spielzeug
    Bilder
    Regeln
    Lexikon
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    sub-favea

   
    500beine

    cruft
    exhausted
    haruhswelt
    - mehr Freunde

Links
  Lusttagebuch
  Aimee
  Aimee Bilderblog
  Die Liebeszeitung
  Sklavenzentrale


https://myblog.de/dom-mit-sub

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Da

Gestern war mein Herr da. Am Wochenende hat er Ausgang aus der Anstalt. Ich habe mich sehr gefreut. Endlich mal wieder Zweisamkeit. Nach dem Kaffee, bei dem wir uns ausgiebig unterhalten haben, sind wir ins Schlafzimmer gegangen. Ich zog mich schnell aus und legte mich aufs Bett. Mein Herr kam zu mir und begann mich zu streicheln. Aber leider nur kurz. Ihm stand der Sinn nach anderem. Er schlug mir fest auf den Arsch. Immer wieder. Es gefiel mir, obwohl es auch sehr weh tat. Mein Arsch ist das überhaupt nicht mehr gewohnt. Als ich mich umdrehen sollte, war mir klar was käme. Zunächst widmete er sich meinen Nippel. Saugte daran, biss leicht hinein. Plötzlich wurden die Bisse jedoch heftiger. Ich schrie auf. Das wurde mit einem Schlag auf den Venushügel bestraft. Und wo seine Hand schon mal da unten war, schob er mir auch gleich die Beine auseinander. Augenblicklich bekam ich etwas Angst. Aber nein, er schlug nicht zu, sondern steckte mir einen Finger in die Votze. Stöhnend drückte ich mich ihm entgegen. Das war so schön. Langsam bewegte er den Finger, nahm nach und nach mehr Finger dazu. Ich löste mich von mir selbst. Ließ mich in seine Hände fallen. Bis zum ersten Orgasmus. Plötzlich schlug er zu. Automatisch schloss ich die Beine. Das hatte Schläge auf den Oberschenkel zur Folge. Er drückte mir die Beine auseinander und befahl mir sehr streng, in dem Ton den ich so an ihm mag, dass ich die Beine gefälligst offen lassen solle. Ja Herr, gab ich kleinlaut zurück. Dann kümmerte er sich nur noch um meine Votze. Schlug sie, fingerte sie. Ich fühlte mich endlich wieder wie seine sub. Ich spürte seinen harten Schwanz. Ich wollte ihn anfassen. Ihn reiben. Ihn lecken. Aber mein Herr wollte was anderes. Schnell kam er zwischen meine Beine. Ich war nicht recht nass. Deswegen spuckte mein Herr mich an. Im Moment fand ich das sehr erniedrigend. Als er sich jedoch in mich rein schob, war alles gut. Er fickte mich. Endlich!
10.4.16 10:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung