Mein Leben als SEINE sub!!
 



Mein Leben als SEINE sub!!
  Startseite
    Alltägliches
    Sessions
    Über die Liebe
    Geschichten
    Spielzeug
    Bilder
    Regeln
    Lexikon
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    sub-favea

   
    mann-mit-12x3

   
    500beine

    cruft
    exhausted
    haruhswelt
    - mehr Freunde

Links
  Lusttagebuch
  Aimee
  Aimee Bilderblog
  Die Liebeszeitung
  Sklavenzentrale


http://myblog.de/dom-mit-sub

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
VorneHinten

Wir haben mit Wachs gespielt. Zur Vorbereitung musste ich das Kreuz frei machen und Fesseln bereit legen. Zudem die Maske. Als mein Herr erschien, begaben wir uns sofort ins Schlafzimmer. Dort gab er mir die Maske und ich zog sie an. Blind führte er mich zum Kreuz und fixierte mich daran. Mit dem Rücken an die Wand. Ich hörte ihn in der Kommode kramen und nur Augenblicke später hatte ich Klammern mit Gewichten an den Nippel. Und wieder einen Moment später, auch an der Votze. Die taten sehr weh, es waren die japanischen. So ließ er mich stehen, er sagte noch, er gehe kurz zum Auto um sein Handy zu holen. Ich hörte die Wohnungstür. Blitzartig viel mir ein, dass es das erste mal war, das ich komplett allein in der Wohnung gefesselt war. Ich kann nicht sagen, was in mir vor ging. Stolz? Angst? Freude? Geilheit?

Vielleicht ein Mischmasch von all dem. Das nächste was ich spürte, war sein Mund auf meinem. Ich glaubte, dass war eine Belohnung, dafür das ich nicht in Panik verfallen war. Dann kam es heiß auf meine Titten. Wachs!

Es war gut auszuhalten, ich konzentrierte mich darauf und genoss die Behandlung.

Wenn nur die blöden Klammern an der Votze nicht gewesen wären. Langsam

schliefen meine Hände ein und ich bat ihn, die Fesseln zu lockern.

Er machte mich los und gab mir den letzten Wachs, bevor er auch meine Füße los machte.


Dann führte er mich zum Tisch, auf den er mich mit dem Oberkörper drückte. Dort bekam ich erst mal eine Züchtigung der harten Sorte. Harte Schläge mit Peitsche, Flogger und Paddle.

Ich schrie, ich jammerte, ich bettelte. Der Schweiß rann mir unter der Maske herunter zum Mund. Ich atmete sehr schnell und schwer. Als er endlich aufhörte, sagte er, ich solle mich auf den Tisch legen, auf den Bauch. Nur schwerlich kam ich dem nach.

Endlich lag ich. Mein Herr kam zum Kopfende und riss meinen Kopf am Halsband hoch und steckte mir seinen harten Schwanz ins Fickmaul. Wegen der Maske bekam ich kaum Luft und so versuchte ich mich ihm zu entwinden. Leider wurde das jedoch sofort mit tiefen Stößen in den Hals geahndet. Er hatte genug und ging wieder. Ich begann mich etwas zu entspannen. Beruhigte meine Atmung. Doch zu früh gefreut.

Eine große Fläche meines Rückens wurde zur gleichen Zeit heiß. Aber nicht von einer Kerze.

Zum ersten mal kam unser Paraffin Bad zum Einsatz. Wieder und wieder kippte er mir große Mengen Wachs über den Rücken, der irgendwann auch zwischen meine Pobacken lief. Mein Herr wurde mutiger und kippte das Wachs gleich zwischen meine Beine. So ging es weiter und weiter. Ich kann nicht sagen wie lange es gedauert hat. So, sagte er, nu is es genug. Gut siehst du aus, meinte er. Erneut kam er zum Kopfende und zog mir die Maske aus. Erst da bemerkte ich, wie viel ich gesabbert hatte. Mein Herr lachte mich aus, ob das so geil gewesen wäre?

Da lag ich nun, in meinem Sabber und dem Wachs von den Titten. Ich fragte ihn dann, wie ich das alles wieder weg bekommen solle? Er würde mir helfen, sagte er.

Augenblicklich kratze er mir über den Rücken. Das tat mehr weh wie das Auftragen.

Dann drückte er mir die Haut zusammen. Oh es war schmerzhaft, aber es sollte noch schlimmer kommen. Er ging zwischen meine Beine und drückte meine Votze zusammen, damit der Wachs abging. Ahhhhhhhhh

Weil ich so laut schrie, kam er zu mir hoch und drückte mir seinen Schwanz in den Mund, während er weiter meinen Rücken bearbeitete.

Blas! sagte er nur. Endlich war er fertig, gerade als ich mich beim Blasen beruhigte und anfing mich wohl zu fühlen. Ich sollte aufstehen, was ich dann auch tat.

Das Schlafzimmer sah aus wie ein Schlachtfeld. Mein Herr schickte mich dann duschen. Ich sah ihn enttäuscht an, denn ich dachte wir ficken noch im Stehen. Das wollte er jedoch nicht. Beleidigt zog ich ab. Als ich fertig war, lag mein Herr schon im Bett und wartete auf mich. Wir redeten, bis er anfing mich zu küssen. Da gab es kein halten mehr.

Wir fickten.

Und fickten.

Und fickten.

In drei Stellungen, Missionar, Doggy, und im Stehen. Es war geil!

Völlig erschöpft legten wir uns wieder hin, bis ich aufstand um Kaffee zu machen.



22.4.17 19:02
 
Letzte Einträge: Reden, User, Knochen, Gesagt, 140, Frauennamen


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


HERRlein (25.4.17 13:10)
Hallo Mia! Einfach zu sch...., um wahr zu sein ...


sub Mia (25.4.17 13:26)
Das ist alles wahr!


HERRlein (27.4.17 07:53)
Glaube ich dir, Mia!

Darf ich dir dazu ein email schicken?


Sub Mia (27.4.17 07:54)
Klar

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung