Mein Leben als SEINE sub!!
 



Mein Leben als SEINE sub!!
  Startseite
    Alltägliches
    Sessions
    Über die Liebe
    Geschichten
    Spielzeug
    Bilder
    Regeln
    Lexikon
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    mytoyou
   
    sub-favea

   
    mann-mit-12x3

   
    500beine

    cruft
    exhausted
    haruhswelt
    - mehr Freunde

Links
  Lusttagebuch
  Aimee
  Aimee Bilderblog
  Die Liebeszeitung
  Sklavenzentrale


http://myblog.de/dom-mit-sub

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kurz

Ich möchte eine kurze Geschichte erzählen. Leider weiß ich nicht recht, was ich schreiben soll. 

Ich bin allein in meinem Bett. Es ist spät und ich versuche zu schlafen. Komme aber nicht von meinen Gedanken los. In meinem Kopf tauchen Bilder auf. Sex. Männer. Schwänze. Hände. Viele Hände. Alle versuchen mich anzufassen. Ich kann nicht weg. Ich bin gefesselt. Als ich die Bilder kurz wegschiebe, merke ich, dass ich meine Titten streichel. Meine Nippel sind hart. Mit zwei Fingern nehme ich sie und ziehe daran. Sofort schießt der Schmerz in meine Votze. Diese wird noch nasser, wie sie schon ist. Kopfkino. Wieder schließe ich die Augen. Und augenblicklich sind all die Hände wieder da. 

Sie fassen mich überall an. Manch Finger verschwindet in mir. In meinem Mund, in der Votze und auch der ein oder andere in meiner Rosette. Ich stöhne auf. Erschreckt öffne ich die Augen, denn ich habe wirklich gestöhnt. Es hört mich aber ja niemand. Also gebe ich mich dem Kopfkino erneut hin. Meine Hände wandern über meinen Bauch. Ich möchte die Hände aus meinem Kopf auf mir spüren. Leider habe ich nur zwei Hände. Genau jetzt wünsche ich mir, nicht allein zu sein. Die Männer in meinem Kopf fangen an mich zu küssen. Am ganzen Körper. Die Reize werden immer mehr. Ich drücke meinen Körper durch. Ich will mehr. Ich will gefickt werden. In meinem Kopf sehe ich, wie sich die Männer bereit machen. Einige wichsen sich, andere bringen sich in Position. Ein Mann steht zwischen meinen Beinen. 

Als ich merke wie meine Hand anfängt zu wandern, muss ich grinsen. Ich schließe die Augen und gebe mich meiner Geilheit hin. Ein Finger spielt jetzt an meinem Kitzler. Ich stöhne. Und diesmal ganz bewusst. Jetzt brauche ich die Bilder in meinem Kopf nicht mehr. Ich bin komplett hochgefahren. Mein Kitzler wird etwas größer. Ich weiß jedoch, dass ich so nicht zum Orgasmus komme. Schnell verlasse ich das Bett und hole mir mein Lieblings Spielzeug. Das Vibro-Ei. Gekonnt plaziere ich es zwischen meinen Schamlippen, dicht am Kitzler. Bilder tauchen in meinem Kopf auf. Der Mann, der zwischen meinen Beinen stand, schiebt seinen Schwanz in mich hinein. Oh Gott, was für ein Gefühl. Zeitgleich drehe ich das Ei auf mittlere Stufe. Der Mann stößt zu. Ich dreh auf. Er zieht sich zurück, ich drehe runter. Er rein, ich hoch. Er raus, ich runter. Das geht solange bis ich explodiere und abspritze. Schwer atmend liege ich da. Ich bedanke mich in Gedanken bei dem Typen für den tollen Fick. 

Zufreide schlafe ich ein.

23.10.16 21:53
 
Letzte Einträge: Out, Rätsel, Regen, Gästebuch, Aus?, Mini


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


HERR (24.10.16 14:25)
HERRlich geschrieben


HERRlein (25.10.16 10:58)
Mia! Geschrieben & ERlebt! Eingeschlafen - und danach?


? ? ? (25.10.16 17:51)
Diese Schilderung erinnert mich an eine Begegnung vor Jahren auf der Sternschanze in Hamburg. Junge Frau wurde von schwarzer Hand, welche aus dem Bett kam am Schritt gepackt. So schrecklich dieses Erlebnis war - die Begegnung mit dem Bösen in diesem Leben - eine Hilfe für die Abschätzung, ob es sich auszahlt, Unzucht zu treiben ...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung