Mein Leben als SEINE sub!!
 



Mein Leben als SEINE sub!!
  Startseite
    Alltägliches
    Sessions
    Über die Liebe
    Geschichten
    Spielzeug
    Bilder
    Regeln
    Lexikon
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    sub-favea

   
    500beine

    cruft
    exhausted
    haruhswelt
    - mehr Freunde

Links
  Lusttagebuch
  Aimee
  Aimee Bilderblog
  Die Liebeszeitung
  Sklavenzentrale


http://myblog.de/dom-mit-sub

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verdienen

Ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Ich bin ziemlich fertig im Moment. Letzten Samstag war mein Herr da. Wir hatten einen harmonischen Abend. Wenig SM Anteile. Ok es gab ein bissi Haue und kneifen und beißen, aber im Großen und Ganzen war es mehr ein Kuschelabend. 

Mittwoch Nachmittag war mein Herr auch hier. Da ich im Bett lag, hat er sich kurzerhand ausgezogen und dazu gelegt. Man war das unangenehm im ersten Augenblick, denn er war sooooo kalt. Sofort hatte ich eine Gänsehaut. Und ich musste meine Fetisch Socken anziehen. Hihihi, dabei handelt es sich um Wollsocken, selbstgestrickt. Nicht von mir. Allerdings wurde uns schnell warm. Später tranken wir noch Kaffee.

Gestern hatte ich ein paar Termine. Einer von denen hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Ich sollte dazu noch was vorweg schieben. Ich erwäge mich Selbstständig zu machen. Ich bin gedanklich dabei schwer am schaffen. Zurück. Vormittags hatte ich einen Termin beim Therapeuten. Natürlich sprachen wir darüber. Irgendwann stellte er dann eine Frage, die mich seitdem beschäftigt. 

Haben Sie das Gefühl, nichts zu verdienen? 

Nicht im Sinne von Geld verdienen. Sondern ob ich glaube, Glück nicht zu verdienen. Oder ob ich glaube, dass mir die Arbeit ein gutes Gefühl geben würde? Das konnte ich verneinen. Die Arbeit wird mir kein gutes Gefühl geben.

Verdiene ich es, dass Menschen mich lieben/mögen? Habe ich es verdient, dass Menschen sich an meinem Leben beteiligen wollen? Verdiene ich es, dass man mir helfen will? Verdiene ich Liebe? Ich persönlich würde das alles mit Nein beantworten.

Mich beschäftigt am Meisten, wie ich mein Nein zunächst einmal in ein Vielleicht verwandeln kann.  Wie komme ich da raus?

Am Nachmittag hatte ich einen Termin bei einer Bank. Dort habe ich viele Informationen bekommen, die mir sicher helfen werden. Und es wurde mir Hilfe angeboten. Und da war sie wieder, die Frage, habe ich das verdient? 

Heute Abend werde ich allein sein. Ich habe meinem Herrn abgesagt. Ich fühle mich nicht in der Lage. Aus einer Nachricht von ihm, las ich seine Besorgnis. Ich glaube er will nicht das ich allein bin an solchen Tagen. Und da ist die Ironie unserer Beziehung. Ich bin immer allein. Nur ab und zu ist er da und wir haben Spaß. Wäre ich eine "normale" Frau, würde ich Schuhe kaufen gehen. Das würde dann auch Spaß machen. Aber ich bin nicht normal. 

 

20.1.18 18:16


Abonnenten

Liebe Abonnenten, geneigte Leser,

 

ich erwäge den Blog mit einem Passwort zu versehen. Ich würde mir daher wünschen, dass sich jeder der mag, kurz über das Kontaktformular bei mir meldet, um das Passwort zu erfragen. Natürlich geschieht das nicht von jetzt auf gleich. Ich gebe dem Ganzen noch etwas Zeit und Raum. Bitte meldet euch.

 

Eure Mia

8.1.18 17:23


Frage

Kann es sein, dass mit jedem Kilo das du abnimmst, auch deine Lust auf SM abnimmt?


Diese Frage stellte mir mein Herr gestern Abend, nachdem er den Blog gelesen hatte. Ich konnte diese Frage nicht beantworten. Aber der Gedanke daran ließ mich nicht los. Es ist wahr, dass mir der Schmerz nicht mehr so sehr gefällt. Ich bin sehr empfindlich geworden. Es schmerzt mir sehr. Auch Kniffe in den Nippel sind unangenehm geworden. Ich kann es nur nicht definieren, woher das kommt. Will ich noch dieses Extreme? Manchmal spüre ich mich nicht. Dann wünsche ich mir Haue. Ich wünsche mir, gefesselt zu werden. Vor einiger Zeit hat er mir mal die Titten geklammert. Das war schön. Ich denke, wir müssen von dem Schlagen weg. Es muss noch was anderes geben. Ich möchte auch, dass er mich weiterhin dominiert. Er soll das Sagen haben.

Er schrieb mir abschließend noch etwas, was mich sehr gerührt hat. Er würde mich nicht verlassen, auch wenn es kein SM mehr gibt. Denn er würde die Frau hinter der sub lieben.

8.1.18 15:11


Dezent

Ich bekam heute den dezenten Hinweis, ich solle doch einen Blog zu den Ereignissen von gestern Abend schreiben. Im ersten Moment fand ich die Idee gar nicht so schlecht. Als ich heute Nachmittag mit dem Hund draußen war, es war frostig, kam mir das schon anders in den Sinn. Ich hatte weder gestern Abend/Nacht, noch heute über Tag die Möglichkeit über den Abend nachzudenken. Erst in der Kälte schien sich mein Hirn vom Nebel zu befreien. Und je länger ich lief, desto mehr kam mir der Gedanke, dass das wohl keine gute Idee ist darüber zu schreiben.

Wir waren gestern Abend im Pornokino. Dort waren, wie auch nicht anders zu erwarten, eine Menge Männer. Alle allein, sprich ohne Frau. Mann schlendert dann von einer Kabine zur Nächsten und hat dabei ständig seinen halb schlaffen Schwanz in der Hand. Taucht eine Frau auf, wenn auch in Begleitung, fangen alle an zu sabbern. Und was die dann wollen is wohl jedem geneigtem Leser klar. Wir waren ja aus diesem Grund hingefahren. Wir hatten vor einen GangBang zu starten. Ich zähle jetzt mal nur die nackten Zahlen auf. Rund 10 Männer, drei die es geschafft haben mich zu ficken (natürlich nur save), einige nur kurz an gewichst und weg waren sie, zwei Ejakulationen auf die Titten.


Soviel dazu. Ich habe gestern geglaubt, dass es gut war. Heute, mit etwas Abstand bin ich mir da nicht mehr sicher. Ich kann das nicht erklären. Ich wollte das ja immer. Aber es hat sich etwas verändert. Bei mir verändert sich was. Nicht nur körperlich. Als wir zurück fuhren, wusste ich, dass wir noch Sex haben würden zu Hause. Mein Unterbewusstsein schrie da schon. Allerdings habe ich es nicht gehört oder beachtet. Heute glaube ich, dass ich viel lieber allein gewesen wäre. Mein Herr blieb aber über Nacht. Somit hatten wir gestern Abend und heute Morgen noch Sex. Gestern Abend habe ich nur ausgehalten. Ich hatte Schmerzen, was mir im Nachhinein noch Ärger brachte, weil ich ihm nichts gesagt hatte. Daran hatte ich jedoch gar nicht gedacht. Ich war wohl der festen Überzeugung, ich sei es ihm schuldig. Heute morgen... Naja, ich weiß auch nicht.


Im Moment fühle ich mich sehr schlecht. Wir hatten Streit. Unbedachte Worte, die mir sonst wahrscheinlich nicht so viel ausgemacht hätten, aber heute. Ich fühlte mich bis ins Mark gekränkt. Ich bin wütend. Auf ihn, auf mich, auf die Welt. Von neun in der Früh bis 17 Uhr habe ich hier zu Hause gewuselt. Fühle mich leer. Zu nichts zu gebrauchen. Allein. Einsam. Und doch..... ich will nicht mehr.

7.1.18 18:35


Vorschau

Angekommen! 2018! Ich bin fickend rein gerutscht. Oder ist er raus gerutscht? Auf jeden Fall hatte ich einen super Orgasmus.

Nun zur Vorschau auf dieses Jahr. 2018. Im Grunde weiß ich gar nicht worauf ich schauen soll. Was wird das Jahr uns bringen? Mir bringen? Ich habe keine Wünsche. Ich habe keine guten Vorsätze. Sollte ich welche haben? Und wenn ja, welche? Ich könnte jetzt sagen, dass ich mehr Sport machen will oder das Rauchen aufgeben werde. Aber all das wird wohl nicht passieren.

Zur Freude meines Herrn habe ich heute morgen mit dem „Tagebuch“ angefangen. Ok, es steht nicht viel drin, aber der Wille ist da. Jetzt sitze ich hier in meinem Wohnzimmer und warte die Zeit ab. Es ist trostlos. Wenn das man nicht so weiter geht das ganze Jahr. Drückt mir die Daumen.


Ich wünsche euch alles Gute für 2018!


1.1.18 15:02


Rückblick

Nun ist es also geschafft. Der letzte Tag des Jahres ist da. Zeit für einen kleinen Rückblick. Ich bin mir nicht sicher wie ich dieses Jahr bewerten soll. Von vielen Seiten höre ich, dass es doch ein voller Erfolg war, für mich, wie sie meinen. Ok, ich habe viel geschafft. Musste dafür aber auch viel tun, hinnehmen und einstecken.

Wir fangen mal vorne an. Anfang des Jahres habe ich Zoff mit der Krankenkasse gehabt. Die hat fusioniert und alles war etwas durcheinander. Aber im Februar habe ich es dann doch geschafft, meinen Antrag an die richtige Abteilung zu bekommen. Und sogar mit allen Papieren. Dann hatte ich dies Jahr zwei Krankenhaus Aufenthalte. Seit dem Ersten bin ich jetzt stolze Besitzerin einer Schlafmaske. Diese pumpt mir des Nachts stetig Sauerstoff ein. Zunächst war es anstrengend, doch nach kurzer Zeit bemerkte ich die Vorteile und gewöhnte mich daran.

Der zweite Aufenthalt war Ende Juni. Die Krankenkasse hat, aufgrund meiner Vielzahl von Krankheiten, meinen Antrag auf einen Magen Bypass genehmigt. Also wurde ich am 28.Juni operiert. Seit dem ist mein Leben ein stetiger Kampf. Ich kämpfe mit jedem Essen, welches es gibt. Außer mit Dosensuppe, grins. Gut, ich muss zugeben, dass es auch was gebracht hat. Bis heute habe ich 41kg abgenommen. Klar ist das toll, aber jeder sollte bedenken mit welchen Strapazen das auch einher gegangen ist.

Damit war es aber noch nicht genug für mich. Ab dem Zeitpunkt habe ich ernsthaft nach einem neuen Job gesucht. Und siehe da, auch einen gefunden. Mehr Lohn, weniger Arbeit, besser bezahlte Fahrten, mehr Urlaub, keine Samstags Arbeit mehr. Also habe ich meinen sicheren Job gekündigt und bin ins kalte Wasser gesprungen. Nach drei Wochen habe ich das schwerst bereut. Es war zu spät. Es gibt kein zurück. Mittlerweile geht es auch. Ich habe zwei Kolleginnen, eine sehr nette und eine Zicke. Ich kann von mir behaupten, ein recht umgänglicher Mensch zu sein, aber was sich die Zicke raus nimmt, bringt selbst mich zum Kochen. Und explodieren. Da rennt die doch hinter meinem Rücken zum Chef und petzt. Kindergarten. Boar.

Zwischenzeitlich oder nebenher, wie auch immer man das sehen will, habe ich eine neue Küche und ein neues Schlafzimmer bekommen. Der Versuch, ein paar helfende Hände zu bekommen, erwies sich recht schwierig. Ok, mein Herr war viel für mich da. Er hat mir geholfen wie und wo es nur ging. (Nicht nur ficken und hauen. Sorry, das musste jetzt raus.) Jetzt ist soweit alles klar. Ein paar Kleinigkeiten hier und da fehlen noch. Nächstes Projekt ist das Büro. Da muss auch was passieren.


Nun zu meiner Beziehung. Tja, das war ein turbulentes Jahr. Wer hier aufmerksam mitliest, hat sicher bemerkt, dass nicht viele Session Berichte online gekommen sind. Das lag nicht an meiner Faulheit, nein, es gab keine. Es war sogar so, dass ich drei mal drauf und dran war, dass ganze zu beenden. Einmal im Sommer, dann im November und zuletzt jetzt kurz nach Weihnachten. Mir stand es bis unter die Nase. Nicht nur bis zum Hals. Wir hatten schon vor zwei Jahren abgemacht, dass wir uns zumindest alle zwei Wochen auch einmal in der Woche sehen. Ich glaube diese Tage kann ich an einer Hand abzählen. Und wenn ich sage, dass ich ihn nicht sehen will, steht er hier auf der Matte. Obwohl mir das völlig ernst ist. Ich kann ihn dann nicht ertragen. Ja ja, alle super subs und Lehrbuch Sklavinnen schreien jetzt wieder auf. Aber ich denke, dass muss ich jetzt nicht noch mal erklären,oder?

Aufgrund eines Vorfalls am Freitag hat mein Herr jetzt beschlossen, ich müsse „Tagebuch“ führen. Er hat mir gestern einen Kalender mitgebracht, in den ich jeden Tag schreiben muss, was ich tue oder wohin ich gehe. Und immer vorher. Denn er hat hier am Freitag zwei Stunden gesessen, weil ich nicht da war und er nicht wusste wo ich bin. Zudem soll es wieder mehr Strenge, Konsequenz und Disziplin geben. Ehrlich? Ich bin gespannt wie lange das anhält.

Heute Abend werden wir Silvester zusammen feiern. Morgen wird es dann einen neuen Eintrag geben.


Ich wünsche euch allen einen guten Rutschen und einen super Start ins neue Jahr! Mögen sich all eure Wünsche erfüllen und Probleme lösen.

31.12.17 10:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung